Chicoreeanbau

Chicoree stammt von der einheimischen Wilden Wegwarte ab. Die Pflanze bildet eine etwa 15 cm lange Rübe und eine auf den Boden aufliegende Blattrosette. Der Anbau dieses Gemüses ist sehr aufwendig, weshalb es selten in deutschen Gärten angebaut wird, obwohl es wohlschmeckend und gesund ist.

Chicoree ist anspruchslos. Allerdings sollte man auf den richtigen Boden für die Aussaat achten. Dieser darf nicht zu nass und nicht zu trocken sein. Ideal für den Anbau des Gemüses ist ein mittelschwerer, steinfreier und nicht verdichteter Boden. Für die Rübenbildung sollte der Boden bis in die entsprechende Tiefe gelockert sein. Empfehlenswert ist eine Grunddüngung. Hierfür bietet sich z.B. gut verrotteter Kompost an. Der beste Düngezeitpunkt ist im Frühjahr oder direkt vor der Aussaat. Ein Verzicht auf Stickstoff sollte selbstverständlich sein, da dieser die Treibqualität teilweise drastisch reduzieren kann.

Der ideale Monat für die Aussaat ist der Mai. Ausgesät wird in Reihen. Nach ca. 4 Wochen werden die kleinen Pflänzchen vereinzelt. d.h. die einzelnen Pflanzen werden mit größerem Abstand auseinander gesetzt, da dieser für die üppige Wurzelbildung nötig ist. Ab jetzt gilt es den Boden feucht zu halten, nicht zu nass. Austrocknen darf er dabei nicht. Zuviel Trockenheit wirkt sich auf die Rübenbildung negativ aus.

Geerntet werden kann der Chicoree im September. Zwar hat die Pflanze zu diesem Zeitpunkt noch keine Ähnlichkeit mit dem, was wir unter Chicoree verstehen, doch können die Blätter als Viehfutter verwendet werden. Der Blattschopf wird ca. 3-4 cm über der Rübe abgeschnitten. Hierbei sollte darauf geachtet werden, dass das Herz nicht beschädigt wird. Die Rüben werden nun eingelagert. Hierbei ist es egal, ob sie mit oder ohne Deckerde weiter getrieben werden. Beim weiteren Treiben ist es wichtig, dass dies in absoluter Dunkelheit und bei Temperaturen zwischen 12 bis 18 Grad geschieht.Dabei werden die Rüben Kopf an Kopf in Eimer gestellt und können dabei mit Erde bedeckt werden. Im Anschluss daran wird kräftig “eingeschwemmt”. Nach etwa 4 bis 6 Wochen kann dann endgültig geerntet werden. Die Sprossen sind mittlerweile ausgewachsen und noch fest verschlossen. Diese können nun von dem Rübenkörper einzeln abgebrochen bzw. abgeschnitten werden.

Für eine gute Qualität ist die Einhaltung von absoluter Dunkelheit und gleichbleibender Temperatur beim Chicoreeanbau ausschlaggebend. Normale Beleuchtung lässt die Blätter grün werden und es würden sich vermehrt Bitterstoffe bilden. Die erneute Aussaat von Chicoree im gleichen Beet sollte nicht direkt im Anschluss geschehen. Üblicherweise sollte 3 bis 4 Jahre etwas anderes angebaut werden.